Newsletter 2011/9

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Bundesnachrichtendienst September 2011

Liebe LHGlerinnen, liebe LHGler,

heute senden wir Euch den monatlichen Bundesnachrichtendienst des Bundesverbandes Liberaler Hochschulgruppen.
Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und hoffen Ihr könnt den Rest Eurer Semesterferien genießen!

 

1. Service-Umfrage

2. Dienstleistungen - ein Hinweis in eigener Sache

3. Stellenausschreibung

4. Kooperation mit der FNF

5. Neue Werbemittel - Give Aways

6. Gleichstellung im Fokus

7. Bericht von der internationalen Sommerakademie in Brüssel

8. Einladung in die Grundsatzkommission

9. Absage des Hochschulpolitikseminars

10. Neues aus den Landesverbänden

  • Gründung der LHG HTW Berlin
  • Seminar in Trier
  • Internationale Forschungskonferenz an der FU Berlin
  • Seminar der LHG BaWü: Plagiate effektiver bekämpfen

11. Zwischenruf aus dem Norden: Hochschulen im Gender-Wahn

12. Termine – Save the Dates

Viele Grüße,
Euer Bundesvorstand

 

 

1. Service-Umfrage

Was bringt mir ein Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen eigentlich? Welche Dienstleistungen erwarte ich? Wie kann mich der Bundesverband besser in meiner Arbeit vor Ort unterstützen?

Diesen und ähnlichen Fragen haben wir uns auf unserer Klausurtagung Mitte August in Fulda ausführlich gewidmet und diskutiert. Bemerkt haben wir eins: von den Gruppen vor Ort brauchen wir mehr und ausführlicheres Feedback. Darum haben wir uns entschlossen, nach der sehr aufschlussreichen Umfrage zum Thema „Veranstaltungen" vom Frühjahr dieses Jahres, eine zweite „Service"-Umfrage nachzulegen.

Uns ist wichtig, dass wir zielgerichtete und die Gruppen vor Ort unterstützende Arbeit leisten – dafür brauchen wir Eure Meinung und bitten Euch, Euch ca. 10 Minuten zum Ausfüllen Zeit zu nehmen: Service-Umfrage

Vielen Dank!

zurück zum Anfang

2. Dienstleistungen - ein Hinweis in eigener Sache

Wir haben vor kurzem auf der Homepage und im Wiki eine ausführliche Erläuterung zum Dienstleistungsangebot des Bundesverbandes verfasst. Da wir mehrmals – nicht nur von sich neu gründenden, sondern auch aktiven – Gruppen darauf angesprochen werden, möchte wir Euch auf den Homepage-Link verweisen: http://liberale-hochschulgruppen.de/service/dienstleistungen

Vielleicht entdeckt Ihr dort noch Nützliches, was Ihr bisher nicht wusstet – ausführliche Erläuterungen und Modalitäten findet Ihr im verbandsinternen Wiki (http://wiki.liberale-hochschulgruppen.de), für das sich jeder und jede aus der LHG registrieren kann. Bitte lest dort erst die Ausführungen nach, bevor Ihr Fragen an den Bundesvorstand stellt – es dürften sich die meisten dort von selbst beantworten. Ansonsten sind wir - insbesondere Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. - bei Fragen, selbstverständlich immer erreichbar.

zurück zum Anfang

3. Stellenausschreibung

Der Bundesverband stellt ein!

Wie bereits zu Amtsantritt angekündigt vollzieht der LHG einen weiteren Schritt in Richtung Professionalisierung des Verbandes. Zur Unterstützung der Tätigkeiten des Bundesvorstandes wird zum 01. November eine Mitarbeiterin/ein Mitarbeiter auf 400-Euro-Basis gesucht.

Aufgabenbereiche:

  • Unterstützung bei Recherchearbeiten der Bundesvorstandsmitglieder
  • Organisatorische Unterstützung bei bundesweiten Veranstaltungen
  • Erledigung von Sekretariatsarbeiten (Brief- und Faxverkehr, Versand von Werbemitteln, usw.)

Voraussetzung sind zwei abgeschlossene Hochschulsemester, Affinität zur Hochschul-/Bildungspolitik, Kenntnisse in Office (Word, Excel, PowerPoint) sowie Kommunikationsfähigkeit und Organisationstalent. Kenntnisse in der Nutzung von Content-Management-Systemen (Pflege der Homepage) sind wünschenswert aber keine Bedingung. Die Stelle ist zunächst auf drei Monate befristet.

Habt Ihr Interesse an dieser Tätigkeit oder kennt jemanden, der Interesse haben könnte? Dann freuen wir uns auf eine Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Die Stellenausschreibung könnt Ihr hier herunterladen.

zurück zum Anfang

4. Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung

Seit vergangenem Jahr gibt es die Kooperationsvereinbarung zwischen LHG und Theodor-Heuss-Akademie. In diesem Jahr hat sich der Bundesvorstand bemüht, die Kontakte zur Friedrich-Naumann-Stiftung zu stärken und verbessern. Im August trafen sich daher Sven, Daniel und Kristina mit Dr. Gerhardt Söltenfuß, Leiter der Begabtenförderung und politischen Bildung, in der LHG Geschäftsstelle zu einem gemeinsamen Austausch. Dieser war sehr fruchtbar und so hoffen wir, dass wir Euch sehr zeitnah einerseits die Arbeit vor Ort damit erleichtern zu können und mithilfe der Stiftung alternative und vor allem attraktivere Veranstaltungsformate anbieten zu können. Angeregt haben wir von unserer Seite unter anderem eine Vernetzung der Vertrauensdozenten und –dozentinnen mit den lokalen LHGs. Als alternative Veranstaltungen werden wir uns zukünftig auf die Konzeption von Regionalkonferenzen konzentrieren. Sollte eine lokale LHG oder ein Landesverband Interesse haben, uns dabei zu unterstützen und/oder eine solche Konferenz vor Ort anzubieten, würden wir uns über eine Nachricht sehr freuen. Ansprechpartner dafür ist unser Neuzugang Benno Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

zurück zum Anfang

5. Neue Werbemittel - Give Aways

Im Rahmen der Überarbeitung des Werbemittelbestandes hat sich der Bundesvorstand entschlossen, Euch Give-Aways in Form von Kugelschreibern, Feuerzeugen mit Flaschenöffnern und Wurfscheiben anzubieten. Da die Mindestbestellmenge für solche Werbeartikeln meistens 1000 Stück ist, ist es für eine einzelne LHG-Gruppe kaum rentabel solche Werbemittel produzieren zu lassen. Wenn wir jedoch die Bestellungen mehrer Gruppen sammeln, können wir solche Bestellmengen erreichen. Um zeitnah die ersten Give-Aways produzieren zu können, möchten wir Euch bitten, uns bis zum 31. Oktober Eure Bestellung zukommen zu lassen. Weitere Bestellungen werden dann mehrmals im Jahr möglich sein.

Die genauen Infos zu den Give-Aways habt Ihr bereits per E-Mail erhalten, könnt sie aber auch auf unserer Website nachlesen: http://www.liberale-hochschulgruppen.de/service/give-aways

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen für weitere/andere Give-Aways habt, schreibt uns an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

zurück zum Anfang

6. Gleichstellung im Fokus

Bereits im letzten Jahr, beim Pfingstseminar in Münster und auf der Bundesmitgliederversammlung in Köln, hat sich der Bundesverband schwerpunktmäßig mit dem Thema der Gleichberechtigung beschäftigt. Einerseits haben wir Strukturen und insbesondere Karrierewege in der Wissenschaft reflektiert, andererseits uns aber auch kritisch mit den Zuständen im eigenen Verband auseinandergesetzt. (Das Problem der geringen weiblichen Beteiligung trifft den LHG wie andere liberale Verbände ebenfalls.)

Auf der Klausurtagung des Bundesvorstandes in Fulda im vergangenen Monat stand das Thema erneut auf der Agenda. Wir haben darüber diskutiert, wie die Geschlechtergerechtigkeit, Partizipation und Emanzipation in der Gesellschaft, aber auch innerhalb des Verbandes verbessert werden kann. Dabei ist uns wichtig, die Autonomie der Gruppen vor Ort aufrecht zu erhalten, jedoch auch auf der und durch die Bundesebene dafür zu sorgen, dass wir uns vor allem für ein faires und nicht-diskriminierendes Verhalten im Verband einsetzen.

Darum hat der Bundesvorstand den Beschluss gefasst, zukünftig probeweise zwei Ansprechpartner im BuVo zu benennen, an die Ihr Euch bei persönlichen sowie generellen Anliegen im geschlechterspezifischen Zusammenhang wenden könnt. Bis zur nächsten BMV sind dies Kristina Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Sven Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Kristina hat vergangene Woche auch an einem Treffen zur Förderung der Frauen(beteiligung) in der FDP teilgenommen, welches zwischen den weiblichen Mitgliedern des Bundesvorstandes und Christian Lindner stattgefunden hat. Dazu hat der Bundesvorstand ein Papier vorbereitet, welches Ihr hier nachlesen könnt

zurück zum Anfang

7. Bericht von der internationalen Sommerakademie in Brüssel

Vom 29. Juni bis zum 1. Juli hat im Europäischen Parlament in Brüssel die Sommerakademie "Future of the EU Energy Policy in light of the recent events in Japan" stattgefunden. Die Akademie wurde in Zusammenarbeit der liberalen (LYMEC) und demokratischen (YDE) Jugenddachverbände organisiert. Etwa 80 Teilnehmer aus verschiedenen EU- und nicht EU-Staaten haben den Vorträgen der EU-Politiker und Experten zugehört und danach diskutiert.

Im Mittelpunkt stand das Thema der Energiesicherheit in Europa. Energieunabhängigkeit und Emissionsreduktion sind wichtige Ziele der EU-Energiepolitik, die mit Hilfe von erneuerbaren Energien und Atomkraft erreicht werden können. „Die Atomkraft ist kein Allheilmittel, aber als kurzfristige Übergangslösung unabdingbar zur Sicherung des Energiemarktes", sagte Gabriela Beblo vom Liberalen Campus (LiCa) Frankfurt/Oder. Dabei habe Atomkraft zurzeit einen bedeutenden Kostenvorteil aufgrund ihrer längeren Marktpräsenz. Jedoch blieben radioaktive Abfälle sowie schwerwiegende Unfälle, wie die Katastrophe von Fukushima, weiterhin problematisch. Die EU hat bisher zum Thema „Atomkraft" eine neutrale Position eingenommen - alle Entscheidungen in dieser Hinsicht wurden den nationalen Regierungen überlassen. Aus diesem Grund gibt es heute innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten starke Anhänger und Gegner von Atomkraft (z.B. Frankreich mit 58 Atomkraftwerken gegenüber Dänemark, das atomkraftfrei ist). Wie soll aber die Energiepolitik nach dem Unfall in Fukushima aussehen? Die Meinungen der Tagungsteilnehmer zu diesem Thema waren geteilt. „Die Atomkraft ist Energiepolitik von gestern, wir müssen heute schon an morgen denken und mehr in erneuerbare Energien investieren" teilte Mateusz Michalek vom LiCa Frankfurt/Oder mit. Die Mehrheit der Teilnehmer habe sich für die Atomkraft als kurzfristige Lösung auf dem Weg zu einer 100% aus erneuerbaren Energien zusammengesetzten Stromversorgung ausgesprochen. In der Übergangszeit soll die Sicherheit und Kontrolle von Atomkraftwerken im Vordergrund stehen.

zurück zum Anfang

8. Einladung in die Grundsatzkommission

Liebe LHGlerinnen, liebe LHGler,
die Grundsatzkommission hat in den letzten Monaten damit begonnen, ein neues Grundsatzprogramm für den Bundesverband auszuarbeiten. Nach gutem Anfang kann die Arbeit nun neuen Schwung gut gebrauchen - daher haben wir uns entschlossen, die Mitarbeit in der Grundsatzkommission noch einmal für alle Interessierten auszuschreiben. Meldet Euch bei Johannes Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und/oder Daniel Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , wenn Ihr die Arbeit unterstützen möchtet.

Ein Entwurf für ein Gerüst mit möglicher Themeneinteilung steht bereits. Mit der Mitarbeit verbunden wären noch einige Telefonkonferenzen sowie die Teilnahme am Klausurwochenende der Grundsatzkommission, das vom 9. bis 11. Dezember stattfinden soll.
Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen!

In diesem Zusammenhang auch interessant: Der Bundesvorstand der JuSo-Hochschulgruppen hat bereits vor einiger Zeit „12 Thesen für ein Studium der Zukunft" herausgegeben (http://www.studium-der-zukunft.de) und uns nun um eine Stellungnahme gebeten. Die Antwort des LHG-Bundesvorstandes auf die - mit Verlaub: dramatisch schwachen - Thesen des Jusos, könnt Ihr hier nachlesen.

zurück zum Anfang

9. Absage des Hochschulpolitikseminars

Leider mussten wir in der vergangenen Woche unser mit der Theodor-Heuss-Akademie für Ende September geplantes Seminar "Rhetorik in der hochschulpolitischen Auseinandersetzung" absagen. Entscheidender Grund war das scheinbar fehlende Interesse im Verband, was sich in den sehr niedrigen Anmeldezahlen niedergeschlagen hat. Wir werden daher im Bundesvorstand evaluieren müssen, inwiefern Veranstaltungen in diesem Format weiter Sinn ergeben und die Bedürfnisse der Verbandsmitglieder erfüllen können. Damit wird sich vor allem Benno beschäftigen ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ), der Euch bei Anregungen und Fragen gerne zur Verfügung steht.

zurück zum Anfang

10. Neues aus den Landesverbänden und Gruppen

  • Gründung der LHG HTW Berlin

Am 31. August 2011 gründeten Eiko Hoffmann (Vorsitzender), Carolin Schmidt (Stellvertretende Vorsitzende) und Maria Hinz (Schatzmeisterin) die Liberale Hochschulgruppe an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.
Die LHG HTW Berlin ist die aktuell einzige politische Gruppe an der HTW Berlin und nimmt somit eine Vorreiterrolle ein. „Wir möchten die Hochschulpolitik durch liberale Aspekte bereichern und den Studierenden im Allgemeinen zur Seite stehen. Dabei freuen wir uns auf eine kollegiale Zusammenarbeit mit der Hochschule und den studentischen Gremien. Außerdem wünschen wir uns natürlich eine aktive Beteiligung der Studierenden", so der Vorsitzende Eiko Hoffmann.

 

  • Internationale Forschungskonferenz an der FU Berlin

In Berlin findet vom 13.-15. Oktober eine internationale Forschungskonferenz statt. Für LHG-Mitglieder besteht die Möglichkeit an dieser Konferenz (Ausschreibung als Download) kostenfrei teilzunehmen, lediglich die Fahrtkosten nach sowie die Übernachtung in Berlin müssen selbst übernommen werden. Bitte wendet Euch bei Interesse an Marcel von Volland ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) von der LHG FU Berlin.

 

  • Seminar der LHG BaWü: Plagiate effektiver bekämpfen

Eine Überprüfung auf Plagiate muss in Zukunft zu einer gewissenhaften Beurteilung von Doktorarbeiten gehören. Dies ist eines der Ergebnisse des Seminars der Liberalen Hochschulgruppen Baden-Württemberg, der LHG Hohenheim und der Reinhold-Maier-Stiftung, das an der Universität Hohenheim am zweiten Juliwochenende stattfand. Ziel der Veranstaltung war es, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Schwachstellen in der Bewertung wissenschaftlicher Leistung zukünftig beseitigt werden können.
Den vollständigen Bericht über das Seminar gibt es auf der Homepage der LHG Baden-Württemberg.

zurück zum Anfang

11. Zwischenruf aus dem Norden: Hochschulen im Gender-Wahn

Wie sinnlose Debatten Probleme überdecken

von Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Hamburg

Liebe*r Leser*in,

der Grund für die Sternchen in der Anrede ist, dass ich auf keinen Fall jemanden von Euch diskriminieren möchte. Der „Gendergap" (_) hätte dem nicht Genüge getan, da sie offensichtlich die zahllosen Geschlechter, die sich nicht dem männlichen oder weiblichen (bzw. weiblichen oder männlichen - auf keinen Fall präferiere ich ein Geschlecht!) befinden, diskriminiert hätte. Pfui! Das Sternchen hingegen besteht aus in einem Kreis angeordneten Strichen - hier findet sich wirklich jede*r wiede*r! Und nachdem die Genderfanatiker*inn*inn*en*in absolut jede*n verschreckt haben mit hübschen Symbolen und seltsamen Redepausen (Mitarbeiter ----- Innenversammlung) findet sich plötzlich absolut niemand mehr, der*die sich den wirklichen Problemen annimmt.

Auch und gerade auf den Hochschulcampi wird leidenschaftlich gegendert von Grünen, Linken, Sozialdemokraten (und Sozialdemokratinnen - und natürlich auch von Sozialdemokrat*****) und die Liberalen bleiben oftmals zusammen mit dem RCDS außen vor. Als Unterdrücker werden wir verschrien! (Unterdrücker wird übrigens nicht gegendert - fragt mich nicht wieso, aber eine besonders engagierte Kampffeministin klärte mich darüber auf).

Dabei versuchen wir nur, pragmatisch und rational an die Probleme zu gehen, welche Frauen (und Männern!) und oftmals auch Personen, welche sich jenseits der Geschlechtergrenzen bewegen aufgrund ihres biologischen und gesellschaftlichen Geschlechts täglich erleben müssen. Auch, wenn es in den letzten Jahrzehnten zu respektablen Erfolgen auf dem Feld der Gleichberechtigung gekommen ist, darf sich niemand der Illusion hingeben, der Prozess sei abgeschlossen. Leider führt der oben angesprochene Genderwahn dazu, dass viele die Diskriminierungen belächeln - die Fürsprecher der Gleichzuberechtigenden sind leider oftmals - in meinen Augen - irre Phrasenreiter*innen, die durch Oberflächlichkeit und Sturheit das Verständnis für die wahren Probleme mehr und mehr verschwinden lassen.

Ich setze mich gerne für die Gleichberechtigung aller Menschen ein - nicht zuletzt ist dies Markenkern liberaler Politik. Ich möchte mich dabei aber um die Behebung von Ursachen kümmern und nicht um die Kaschierung von Äußerlichkeiten. Weiterhin bin ich sowieso der Ansicht, dass „Leser" viel gleichberechtigender ist, als „Leser*innen" - warum künstlich Unterschiede schaffen, wo doch Gleichheit(berechtigung) herrschen sollte?

zurück zum Anfang

12. Termine – Save the Dates

  • 29. Oktober 2011
    Rhetorik-Seminar von ULI-LHG Trier und FNF
    Ort: Trier
    Die Anmeldung wird in den nächsten Tagen über die Seite des Regionalbüros Wiesbaden der Friedrich-Naumann-Stiftung (FNF) möglich sein. Der Teilnahmebetrag wird für Studenten 15 € betragen. Bei Interesse könnt Ihr Euch auch gerne per Mail an den Vorsitzenden der ULI-LHG Trier wenden: Benno Schulz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )
  • 02. - 06. November 2011
    LYMEC Seminar und Kongress
    Ort: Barcelona
    Alle Informationen unter http://bit.ly/pwL0Fa
    Bei Interesse oder Rückfragen steht Euch Nicolas Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung. Anmeldeschluss ist der 29.09.11.
  • 17. - 20. November 2011
    International Academy des LHG
    Ort: Berlin
    Thema: Studienfinanzierung. Weitere Informationen folgend in Kürze
  • 09. - 11. Dezember 2011
    Klausur der Grundsatzkomission
    Ort: ?
    Weitere Informationen folgen in Kürze
  • 27. - 29. Januar 2012
    Bundesmitgliederversammlung und Kongress
    Ort: ?
    Weitere Informationen folgen in Kürze

zurück zum Anfang

 

Aktuelle Termine

14. Nov 14 - 17. Nov 14
International Academy 2014, Munich, Germany

Folge uns bei Twitter

Unsere Kampagne

LHG-Postkarten

Mitgliedsgruppen

karte_klein

lymec_logo
fnst-stipendien2